Kreis Segeberg: WZV- alle Jahre wieder!

Veröffentlicht auf von Karl-Dieter Specht

Kreis Segeberg: WZV- alle Jahre wieder!

Alle Jahre wieder, und zwar im Dezember, bekommen die Bürger des Kreises Segeberg (außer Norderstedt) den Abfallkalender für das kommende Jahr zugeschickt. Alle Jahre wieder wird dem Abfallkalender ein Schreiben des Verbandsvorstehers beigegeben. So auch die diesem Jahr. In diesem Schreiben, wie kann es anders sein, werden nur die positiven Dinge dargelegt. Negative Dinge, die den WZV auch 2017begleitet haben, werden ganz einfach ausgeblendet

Im Rahmen der Neuorientierung des Verbandes verweist der Verbandsvorsteher auf das Organigramm des WZV, das seit Jahren besteht und für jeden im Internet zu finden ist; jedoch ohne personellen Bezug.

Sucht man aber nach den wirtschaftlichen Verflechtungen des WZV mit anderen Unternehmen, dann findet man auf Webseite des WZV nichts. Auch über seine Tochterfirmen erfährt man nichts. Hier wäre es sinnvoll, ein Organigramm über die Verflechtung des WZV und über die Struktur seiner Tochterfirmen ins Netz zu stellen. Die personellen Zuständigkeiten sind mit zu veröffentlichen

Ein Blick in den Bundesanzeiger macht deutlich, dass der Geschäftsführer der WZV-Entsorgung GmbH & Co. KG zugleich der Verbandsvorsteher des WZV ist. Hier verschmilzt in Personalunion der öffentlich/hoheitliche mit dem privatwirtschaftlichen Bereich.

„Persönlich haftende Gesellschafterin ist die WZV Beteiligungsgesellschaft mbH mit Sitz in Bad Segeberg mit einer Kapitaleinlage von EUR 0,00. Das gezeichnete Kapital der WZV Beteiligungsgesellschaft mbH beträgt EUR 25.000,00. Kommanditist ist der Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg mit einer Kommanditeinlage von EUR 300.000,00.“

Diese unselige Allianz muss aufgebrochen werden, um im Keim Quersubvetionen zu vermeiden. Es ist Sache der Verbandsversammlung, den WZV zur Veröffentlichung seiner Verflechtungen per Beschuss zu zwingen.

 

Kommentiere diesen Post