Deutschland: Bruder Schulz lässt langsam die Katze aus dem Sack !

Veröffentlicht auf von Karl-Dieter Specht

 Deutschland: Bruder Schulz lässt langsam die Katze aus dem Sack !

In Bielefeld hat sich Schulz erstmals ein wenig geoutet. Was dabei herauskam war die Erkenntnis, dass die Agenda 2010 ein Fehler war. Deshalb, so Schulz, muss nachgebessert werden.-Er will, wenn er denn gewinnt, die Reichen schröpfen, den Mindestlohn erhöhen, das Kapital höher besteuern und den Immobilienbereich den Spekulanten entziehen.

Empfänger des sogenannten Arbeitslosengelds I sollten diese finanzielle Unterstützung in Zukunft länger bekommen. Die Kürzung war einst zentraler Bestandteil von Schröders Agenda-Reformen.

Es ist immer klug, wenn man von Zeit zu Zeit gewisse Entscheidungen auf ihren Erfolg überprüft. Sich dabei aber nur hinstellt, wie Bruder Martin, und gebetsmühlenartig wohlfeile Änderungen ankündigt, ohne deren Auswirkungen auf Haushalt, Wirtschaft und Gesellschaft zu benennen, der ist ein politischer Schelm.

Da muss mehr kommen, wenn Bruder Martin ernst genommen werden will. Das will er doch? Oder? Kein Wort zu den ungerechten Steuerlasten in den EU-Ländern. Kein Wort dazu, wie er das Flüchtlingsproblem lösen will. Kein Wort dazu, wie er die Integration schaffen will. Die immerhin in den nächsten Jahren je Jahr dem Staat 30 Mrd. € kostet. Kein Wort dazu, wie er langfristig Altersarmut verhindern will Kein Wort dazu, wie er das Rentensytem sicherer machen will. Kein Wort dazu, ob er die Bemessungsgrenze verbreitern will. Kein Wort darüber, wie er die Bundeswehr ausrichten will. Kurzum: Zurzeit ist Bruder Marin auf Einschmeicheltour mit wenig Substanz.

Die wichtigste Frage der heutigen Zeit ist aber: Wie verhindern wir bei zunehmender Liberalisierung des Welthandels das Auseinanderfallen der Gesellschaft in arm und reich? Mit dieser Frage muss sich die Politik beschäftigen und den Bürgern eine Lösung anbieten Wenn nicht, dann können wir amerikanische Verhältnisse bekommen. Die Bürger warten auf eine Antwort von der Politik!

Kommentiere diesen Post