Bad Segeberg : Die Stadtvertreter ( Bürger)von Schilda!

Veröffentlicht auf von Karl-Dieter Specht

Bad Segeberg : Die Stadtvertreter ( Bürger)von Schilda!

 

Kaum zu glauben-aber war! Da beschließt eine Stadtvertretung vor Jahren den Stadtbus in eigener Regie zu übernehmen, da der Kreis, der eigentlich dafür zuständig ist, nicht das tat, was die Stadt wollte.

Nämlich mehr Präsenz des Busses in der Stadt Was tut man nicht alles für die Bürger- ja- wenn nur das Geld nicht wäre. Und das Geld für dieses bürgernahe Angebot hatte die Stadt schon damals nicht. Sie beschloss dieses Angebot auf Pump; also zu Lasten der Steuerzahler.

Jetzt, wo ihr die Sache zu heiß wird, da die Hilfen des Landes auslaufen, will die Stadt handeln. Sie will die Rolle rückwärts machen. D.h. man will die Aufgabe der Personenbeförderung wieder dem Kreis - als originären Träger - übergeben mit den damit verbundenen Einschränkungen für die Stadt.

So sollte man meinen wäre die Aufgabenstellungen. Jedoch weit gefehlt! Die Übergabe an den Kreis soll zu den Bedingungen der Stadt erfolgen. Es soll eben alles so bleiben wie es ist. Basta!

Und wenn nicht? Die Antwort steht noch aus!

Der Kreis wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn er sich auf einen solchen Deal einlässt. Es kann doch nicht sein, dass der Kreis durch Konzessionen an die Stadt, deren abenteuerliche Schuldenpolitik über Jahre hin im Nachhinein sanktioniert

 

 

 

 

 

 

Kommentiere diesen Post