Deutschland: Leitkultur – was ist das?

Veröffentlicht auf von Karl-Dieter Specht

Deutschland: Leitkultur – was ist das?

Um fast keinen anderen Begriff in Deutschland wird mehr gestritten, als um den Begriff „deutsche Leitkultur“. Das zeigen auch die jüngsten Äußerungen de Maizière zu diesem Thema.

Recherchiert man, so kann man folgende Formulierung in Wikipedia finden:

„1998 verwendete der Zeit-Herausgeber Theo Sommer erstmals den Begriff „deutsche Leitkultur“, um eine Diskussion über Integration und Kernwerte in Deutschland anzustoßen: „Integration bedeutet zwangsläufig ein gutes Stück Assimilation an die deutsche Leitkultur und deren Kernwerte.“

Also geht es im Kern um eine „assimilierte Integration“[ von Ausländern (Flüchtlingen), die Deutsche werden wollen.

Das ruft natürlich jene auf den Plan, die die Zukunft Deutschlands in einer Multi-Kulti- Gesellschaft sehen. Alle Personen, die eine abweichende Meinung vertreten, werden meistens als Rassisten oder als ewig Gestrige bezeichnet. Man kann überspitzt sagen: „Wer sich als Deutscher bekennt, ist schon verdächtigt.

Vor diesem Hintergrund ist eine offene und sachliche Diskussion über die Zukunft unserer Gesellschaft (Deutschland) kaum möglich. Es geht ganz einfach um die Frage: Will Deutschland „deutsch“ bleiben, oder soll Deutschland in einer Multi-Kuliti-Gesellschaft aufgehen?

Vor diesem Hintergrund und angesichts der großen Anzahl von Flüchtlingen sind die Äußerungen von de Maizière nur zu begrüßen.

Wir müssen uns dieser Diskussion stellen- ob wir wollen oder nicht! Sie wird uns praktisch aufgezwungen. Diese Diskussion muss breit angelegt werden. Dabei dürfen Tabus keine Rolle spielen.

Zwar ist das GG der rechtliche Rahmen im Zusammenleben aller- aber - es geht um viel mehr!

In welchem Kulturkreis wollen wir leben? In einem christlich geprägten oder in einem islamisch geprägten Kulturkreis? Oder wird eine Multi-Kulti-Gesellschaft angestrebt? Ist ein friedliches Zusammenleben beider Kulturkreise mit unterschiedlichen Wertvorstellungen überhaupt möglich?

Fragen über Fragen, die jeder für sich beantworten muss!

Sieht man sich die Entwicklung in den islamisch geprägten Ländern einmal an, dann kommen schon Zweifel auf, ob eine Integration überhaupt angestrebt wird, geschweige denn eine Assimilation! Die Entwicklung in der Türkei verstärkt noch diese Zweifel. Soll Erdogan weiterhin im politischen Geschehen der Bundesrepublik mitmischen?

In den USA, ein Einwanderungsland, bestand die Hoffnung, dass aus den unterschiedlichen Kulturen der Einwanderer sich eine neue Nation mit einem „Wir“ Gefühl formen lässt. Diese Hoffnung ist mittlerweile gestorben.

In England und in Frankreich sind ähnliche Entwicklungen zu beobachten. In diesen Ländern haben sich teilweise schon Paralellgesellschaften gebildet, die nach anderen Wertvorstellungen leben, die oft im Gegensatz zu den Verfassungen der jeweiligen Länder stehen. Auch in Deutschland sind solche Entwicklungen zu beobachten. Warum dann also Multi-Kulti, wenn es mit dieser Gesellschaftform solche Probleme gibt?

Diese Frage müssen jene beantworten, die Multi-Kulti als zukünftige Gesellschaftsform wollen oder anstreben.

Jene aber, die sich für den Fortbestand einer Kultur einsetzen, die seit Jahrhunderten christlich geprägt ist und in der die Frankfurter Nationalversammlung( Paulskirche 1848) möglich war, werden oft als Rassisten bezeichnet.

Ein Land (Nation), das seine Identität aufgibt, verliert seine Seele.

Deshalb muss man dem Begehren nach einer Multi-Kulti-Gesellschaft entschieden entgegentreten. Wer in Deutschland (EU) leben will, muss sich unserer Wertegemeinschaft anpassen - mehr noch - er muss sie verinnerlichen. Wer das nicht will, der ist bei uns fehl am Platz. Es wird ja keiner gezwungen bei uns zu leben!

 

 

Kommentiere diesen Post